Archiv für Oktober 2008

Projektstatistik

Mittwoch, 22. Oktober 2008

Das gesamte Projekt umfasst mittlerweile knapp 70.000 Zeilen (selbstverfassten) Quellcode. Ohne derbe rumprahlen zu wollen, aber das ist schon recht erstaunlich, wie ich finde. Nicht wegen der absoluten Anzahl her, sondern eher vom zeitlichen Rahmen, seit dem ich an dem Projekt konkret arbeite, nämlich seit Anfang des Jahres. Keine Ahnung, vielleicht Februar oder so. Copy und Paste von Quellcode aus früheren Projekten (die abgebrochene DirectDraw-Version von Cyber E-Razor rockt die Galaxis eingeschlossen) habe ich nicht mal betrieben. Die genaue Zusammensetzung des Quellcodes geht aus folgender Tabelle hervor:

Zeilen gesamt Nur Code Nur Kommentare Code mit Kommentaren Leerzeilen Nicht-Leerzeilen
69.407 29.966 21.831 1.776 15.834 53.573
100 % 43 % 31 % 3 % 23 % 77 %

Ab jetzt werde ich versuchen, Statistiken in dieser Art mehr oder weniger regelmäßg zu machen — vielleicht einmal im Monat, sofern das hinsichtlich der weiteren Entwicklung Sinn macht.

Sonntagmorgen Kaffee

Donnerstag, 16. Oktober 2008

Tamer und Till von Sonntagmorgen.comIch bin so stolz! Auf meine Freunde Till und Tamer! Das sind die Jungs von Sonntagmorgen.com, die seit Anfang des Jahres (aromatisierten) Kaffee über’s Internet verbimmeln. Die haben gestern den Gründerwettbewerb “Launch Pad 2008″ unseres Instituts für Wirtschaftsinformatik hier in Münster gewonnen. Eigentlich war es mir klar, dass die beiden tierisch abräumen. Aber trotzdem war ich voll aufgeregt — ich glaube sogar mehr, als Till und Tamer zusammen — und habe mich entsprechend doll gefreut! Auf deren Blog könnt ihr noch mehr lesen. Meine Freundin Anna meinte dazu ganz genau: “Das ist echt ne geile Firma!” Hihihi!

Zwischenmeldung

Donnerstag, 02. Oktober 2008

Es ist ja schon ein wenig was her, dass ich das letzte Mal hier was von mir gegeben habe. Das soll so ja nicht weitergehen. Nur habe ich im Moment nix Besonderes, was ich zeigen könnte. Gut, dass 3D-Modell von Elsa könnte ich langsam mal an die Sonne kloppen, aber ich bin jetzt gerade bei meinen Eltern und hätte nur über Umwege Zugriff auf das Modell.

Was ich aber ganz wunderbar machen kann, ist, einfach etwas zu berichten, womit ich mich gerade so beschäftige:

Während die Grafik- und die Eingabekomponente bereits funktionieren (über Direct3D bzw. DirectInput), wird von der Engine bisher noch keinerlei Wiedergabe von Sounds unterstützt. Darum kümmere ich mich aber gerade. Wave-Dateien können bereits geladen werden, um die DirectSound-Buffer zu füllen. Jedoch ist noch kein Abspielen möglich, weil das nicht ganz trivial ist. Naja, wenn der DirectSound-Buffer einmal gefüllt ist, stellt ein einfaches Abspielen keine große Herausforderung dar. Jedoch müssen größere Sounds “gestreamt” werden, d.h., sie befinden sich im regulären Arbeitsspeicher und werden nur häppchenweise in die Sound-Hardware geschoben. Immer nur die Portionen, die wirklich gerade abgespielt werden. Oder aber ein Sound muss dubliziert werden, weil er mehrmals parallel ertönen soll (z.B. wie beim lustigen Knattern einer Maschinengewehrsalve). Von zusätzlichen Effekten habe ich noch gar nicht gesprochen, aber da bin ich mir auch noch nicht sicher, was es alles geben wird. Nicht, dass jemand jetzt denkt, die DirectSound-Komponente wäre ein komplexeres Baby als die Direct3D-Komponente zur Grafikdarstellung etc. Aber das ist ja auch kein Vergleich.

Sobald die Sounds letztlich abgespielt werden können, werde ich die FaceLabs (das Modul für die grafische Benutzeroberfläche) weitestgehend fertigstellen. Wenn es soweit ist, werde ich eine kleine Demo schreiben, die ich dann zum Download bereitstelle. Das wird nix Wildes sein. Nix, was mit dem eigentlichen Spiel zu tun hätte. Sondern einfach nur ne kleine Demo des FaceLabs-Moduls. Aber da könnt ihr euch dann schon mal auf den ersten Download von dieser Seite freuen, hihihi.

Bezüglich des FaceLabs-Moduls bin ich mir aber noch nicht sicher, wie ich die Individualisierung der optischen Darstellung der Fenster und Steuerelemente etc. realisieren werde. Ich hatte zunächst an eine XML-Datei gedacht, in der die Farben zum Mischen und Koordinaten sowie Dateinamen der Texturen und Sounds etc. vermerkt sind, jedoch bockt mich das mittlerweile nicht mehr so an. Ich würde lieber alles in einer Binärdatei haben, also Sounds, Grafik, sonstige Daten wie Farben und Koordinaten und so alles in einer “Paketdatei”. Dafür ist dann natürlich eine Art Editor nötig, um so ein Bündel zu einer Datei zusammenzuführen. So ein Editor bedeutet wieder mehr Aufwand. Aber ich fänds halt einfach schöner.

Kritik, Vorschläge und Ideen oder auch Wünsche sind sehr willkommen.

Naja, mal sehen. Ich bin selbst gespannt! Bis die Tage.