Archiv für Dezember 2008

Projektstatistik 12/2008

Montag, 29. Dezember 2008

Im Dezember habe ich nicht allzu viel geschafft. Das ist aber auch nicht verwunderlich, schließlich fanden jede Menge Ereignisse statt — einschließlich Weihnachten. Außerdem habe ich ein paar neue Computerspiele (z.B. Grand Theft Auto IV, tierisch geil), die ich erst mal ausführlich anzocken musste. Dazu komme ich in letzter Zeit nämlich nicht oft; ich habe hier noch zwei Jahre alte Spiele liegen, die ich nicht mal ansatzweise gescheit durchgezockt habe.

Nichtsdestotrotz* habe ich was geschafft: Das im vergangenen Monat angefangene Shader-System habe ich ein wenig weiterentwickelt. Fertig ist es jedoch nicht geworden. Vermutlich wird es das auch im Januar noch nicht, denn in den näxten Wochen werde ich ziemlich busy sein. An reinem Code sind diesen Monat knapp 1.000 Zeilen hinzugekommen:

Zeilen gesamt Nur Code Nur Kommentare Code mit Kommentaren Leerzeilen Nicht-Leerzeilen
88.000 37.732 27.633 2.344 20.291 67.709
100 % 43 % 31 % 3 % 23 % 77 %

(Zur vorigen Tabelle geht es hier.)

Und wieder sind die Verhältnisse von Code, Kommentaren und Leerzeilen (die Prozentzahlen in der Tabelle) nahezu identisch geblieben.

1.000 Zeilen Code sind für meine Verhältnisse ja nicht viel — wenn man sich mal die vorigen Statistiktabellen anschaut. Jedoch gibt es im Bereich Software Engineering eine Faustregel zur Aufwandsschätzung, für die angenommen wird, dass ein durchschnittlicher Programmierer monatlich ca. 350 Zeilen Code erzeugt. Da ich in C++ programmiere und C++ im Vergleich zu vielen anderen Programmiersprachen zu einem relativ hohen Teil aus Deklarationen besteht, die keinen ausführbaren Code darstellen, sollten meine 1.000 Zeilen nicht allzu hoch bewertet werden. Bedenkt man aber, dass ich längst nicht jeden Tag an dem Projekt arbeite und wenn, dann abends nicht mehr als zwei oder drei Stunden, wirft sich doch die Frage auf, was für Kackboons werden da bloß als durchschnittliche Programmierer angesehen? — Verzeiht mir bitte, ich möchte damit weder jemanden angreifen oder schlechtreden noch mich selbst in den Vordergrund stellen.

*: “Nichtsdestotrotz” finde ich im Gegensatz zu manchen anderen ein ziemlich geiles Wort! Hihihi. Dazu gibt es auch eine mehr oder weniger lustige Geschichte, die jedoch ein andermal erzählt werden soll.

Sonntagmorgen.com in der WDR Lokalzeit Münsterland

Dienstag, 16. Dezember 2008

Und wieder bin ich stolz auf meine Freunde Till und Tamer von Sonntagmorgen.com. Nachdem die beiden letztens den Gründerwettbewerb “Launch Pad 2008″ unseres Instituts für Wirtschaftsinformatik hier in Münster gewonnen haben, waren sie dieses Mal im Fernsehen zu sehen. Ein Kamerateam vom WDR hatte sie vor ein paar Wochen einen Tag lang begleitet und gestern wurde der Bericht ausgestrahlt. Ich habe ihn leider verpasst, aber meine Freundin Anna hat ihn zufällig sogar live gesehen. Zum Glück existiert bereits ein YouTube-Video eines Fans, das Till und Tamer auf ihrer Seite verlinken: Sonntagmorgen in der WDR Lokalzeit Münsterland